Mrz 15 2013

Headshot

Die endgültige, aber glücklicherweise extrem kurzfristige Erfahrung einer verlorenen Runde in dem „kurzweiligen Zeitvertreib“, genannt  „Russisches Roulett“, ist nicht Thema dieses Eintrags.

Ich versuche mich nur etwas näher am Zeitgeist zu orientieren und meinem sowie so schon stark vorhandenen Hang zu Anglizismen (noch mehr) freien Lauf zu lassen. Abgesehen davon, macht der Titel neugierig…oder 😎 ?

Hier erst mal mein „Selbstbildnis“, Portrait oder halt Headshot:

Projekt_20120607_Mipa01_Composing

Ihr müsst euch zum Thema Portraits, sorry …“Headshots„, unbedingt Peter Hurley’s Kurs(e) auf kelbytraining.com anschauen. Sympatischer Typ mit jede Menge Erfahrung aus seiner Zeit als Model, und darüber hinaus sehr unterhaltsam. „Tschäbäng“ ist übrigens sein „Kampfruf“ wenn was richtig gut läuft während eines Foto-Session. Dazu kommt dann noch die  „Borisbeckergedenksiegerfaust“ und abgeschmeckt wird dieser geradezu vulkanartige Gefühlsausbruch mit einem saftigem und unumstösslichen „YEAH“. Sieht witzig aus und man freut sich mit ihm :lol:.

Aber zurück zur Überschrift: Peter nennt ein Portrait Headshot, also direkt und schamlos übersetzt wird daraus dann : Kopfschuss…Das tut übrigens nicht nur er, sondern das scheint in USA-Land (z.B. bei dem Video Podcast „The Grid“) sehr gebräuchlich zu sein.

Um das weiter zu spinnen würde dann aus einem Hochzeitsfoto ein Weddingshot, aus einem Foto der glücklichen Braut inkl. Brautkleid, ein Fullbodybrideshot und aus einem Bild der Hochzeitstorte, ein Weddingcakeshot.

Hm…das klingt für mich irgendwie seltsam…Spätestens nach Cakeshot habe ich den Terminator® vor Augen, der mit Hilfe einer Pumpgun und weniger markiger Worte (Böse Gerüchte behaupten, Arnold Schwarzenegger sei in seiner Zeit als Schauspieler etwas „Textschwach“ gewesen 🙄 ) die Hochzeitsgäste vor einem Zuckerschock zu bewahren versucht, indem er mit der bereits erwähnten Pumpgun, den Gästen die Torte um die Ohren fetzten lässt (Natürlich in Zeitlupe…Special Effects sind teuer und wollen entsprechend gewürdigt werden ;-)).

Konsequenterweise müsste man dann das obilgatoristische Gruppenbild der Hochzeitsgesellschaft, was ja aus jeden Menge Head– und Fullbodyshots besteht, ein Weddingguestsmassacre nennen…Oder 😈 ???

Was hat das mit meinem Selbstporträt zu tun? Fast gar nichts…Aber ich hoffe ihr hattet Spaß beim lesen 😛


Mrz 4 2013

Nie wieder Glühwein!

Stell‘ dir folgendes vor: Du hast dich doch wieder überreden lassen, mit auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, es war saukalt, die Dauerberieselung mit der  1001sten Version von „Stille Nacht“ hat dir, wie durch die zärtlichen Hand eines Engels, den Grossteil deines Verstandes (inkl. deinem Musik-Geschmack) aus dem Schädel gehämmert, du hast dir den Bauch mit überteuerten Süßkram vollgeschlagen und wolltest dann aus purer Verzweiflung den letzten schäbigen Rest deines in Agonie aufschreienden Verstandes in gepanschtem Glühwein ersaufen, kommst nach Hause und stellst („Heute Kinder wird’s was geben..“ vor dich hinlallend) fest, dass es erst 14:00h sind, kannst es nicht glauben und machst die Balkontüre auf, schwankst einen Schritt zurück…Dann sieht die Außenwelt für dich so aus

Rosenstrasse02

 

und du denkst: Nie wieder Glühwein 😆

 


Mrz 3 2013

Pleiten, Pech und Panos…

Der Titel ist pure Übertreibung, aber mir gefiel das Wortspiel :oops:. Ich war (und bin) nicht Pleite und hatte extrem wenig Pech (eigentlich gar kein Pech) an dem Tag der Aufnahmen. Das Körnchen Wahrheit im Titel ist: Ich habe Material für gestichte Panoramen aufgenommen und war etwas hektisch… 🙄

EdingburghPanorama01

 

Wie schon in einer älteren Post geschrieben habe, hatte ich blöderweise kein Stativ dabei. Aus der Hand ging‘ es auf den ersten Blick (auf das Display) ganz gut, erst später zu Hause am 24″ Monitor und 100% Anzeige bemerkte ich leichte Bewegungsunschärfe durch zu hektische Schwenks…Arrrgggh. Ärgerlich, trotzdem hat Photoshop® die jeweils 10-12 Aufnahmen zusammen „genäht“ bekommen und die Aktion war nicht ganz umsonst 😆

EdingburghPanorama04

Na ja, ich mag‘ die Ergebnisse trotzdem, aber ich würde mich nicht trauen diese „Panorama-Snapshots“ auf 2 Meter Breite ausdrucken zu lassen :-(. Da fällt die Unschärfe sofort extrem negativ auf. Bei dieser  Größe (800px Breite) hier im Blog jedoch, fällt das natürlich nicht so auf. Das Experiment hat auf jeden Fall Spaß gemacht und beim nächsten Versuch bin ich schlauer, benutzte ein Stativ und lass‘ mir mehr Zeit für die Aufnahmen.

Ach ja, hier noch eine 2. Version von einem bereits auf dem Blog veröffentlichtem Bild.

EdinburghPanorama03

 

Myst® lässt mal wieder grüßen! Kennt ihr nicht? Dann „googelt“ euch schlau 😉