Dez 1 2013

Besuch der Nachbarn…“Gleich scheppert’s“

Der Urlaub in Amrum hat nicht nur Erholung, frische Luft und sehr gutes Essen gebracht, sondern mich auch mit „frischem“ Rohmaterial für zukünftige Composings versorgt. Unter anderem jede Menge Pferde und Ponys. Ich hatte zwar auf Schafe und Rindviecher gehofft, die beiden Gattungen trifft man allerdings auf Amrum eher in Form von Lamm-Kotlets und saftigen Steaks auf seinem Teller, als auf einer Weide an. Ein paar Schafe und Rinder habe ich dann doch noch ausfindig gemacht…Da ist bestimmt was brauchbares dabei und ich habe auch schon eine Idee für das nächste Composing…Ob das aber diese Jahr noch was wird? Mal schauen. Hier erstmal mein neustes „Werk“:

Gleich_schepperts

Mit dem Titel, hab ich mich diesmal extrem schwer getan. Also, was ist hier los ? Ein Pferd inkl. ein paar Kumpels im „Schlepptau“ möchte dem Nachbarn, seines Zeichens Bassist (na, wat für en witziger Zufall) einen Besuch abstatten und es sieht so aus, als würde der Zossen von dem Gebrauch der Türklinken nicht all zuviel halten. Pferdeschädel gegen Glastür…Alles spricht für einen 10:0 Sieg . Der Hausherr hat bereits fluchtartig das Zimmer verlassen und im Zuge seines übereilten Abgangs, einen Stuhl umgerissen. Der Typ im Fernseher hält sich schon mal die Ohren zu, den: „Gleich scheppert’s!“

Ich bin mal gespannt, was für eine Story euch dazu einfällt…

Da Pferde oft aus dem Zügel flüchten, will ich doch lieber Geflügel züchten
Erich Mühsam, Fröhliche Kunst, 1 (2), Juli 1902, S. 180