Sep 13 2015

St. Pankratius

Auf einem Ausflug in’s Bergische (jeder Bayer lacht sich jetzt kaputt und nennt unser „Bergisches Land“ eher „Hügliges Land„), stießen wir in Odenthal auf diese wirklich schöne Kirche.Projekt 20150713 Kirche Farbe
Wie sich das für eine katholische Kirche so gehört, findet man hier neben dem Namenstifter, mehrere andere (Schutz-)Heilige, bzw. Menschen die von anderen Menschen dazu gemacht wurden, wie zum Beispiel im rechten Seitenschiff „Antonius der Einsiedler„…Bevor ich mich um Kopf und Kragen schreibe (Mit Religion & Humor ist nicht zu spaßen!), empfehle ich einen Blick auf deren Homepage und / oder einen Besuch.

Antonius wird gerne mit einem Schwein „im Schlepptau“ präsentiert. Warum? Das fand ich in Wikipedia:“Am Antoniustag erhalten Schweine üblicherweise besonders gutes Futter. An seinem Gedenktag wird auch das Antoniusbrot gesegnet, das den Menschen früher als Heilmittel gegen das Antoniusfeuer galt„. Auch taucht ein Schwein als sein ikonographisches Zeichen ( wie die Wappen der Adligen) auf, was bei der heutigen Volksmeinung über Schweine und der Benutzung als Schimpfwort, bei allem gebührenden Respekt, einem doch ein Lächeln abringt.

Wenn an Antoni die Luft ist klar, gibt’s bestimmt ein trocken Jahr“ (Bauernweisheit für den Antoniustag)


Feb 13 2013

Der Kölner Dom

Diesmal gibt es keinen (mit reichlich Sarkasmus angereichten) Exkurs in die Vergangenheit…

Einfach ein Bild vom Kölner Dom. Genauer gesagt von einem Detail dieses Monument der Gotik.

KoelnerDom02

 

Man sieht den Kölner Dom und ist zunächst von der schieren Größe dieses imposanten Bauwerks beeindruckt. Später dann, wenn man sich nur ein wenig mehr Zeit nimmt, ist man mehr und mehr faszinieret von der Liebe zum Detail, welches die Künstler in dieses Bauwerk gesteckt haben. Hier seht ihr eines dieser (fast) unzähligen Details bzw. Beispiele abendländischer Bildhauerkunst, manifestiert in Stein, liebevoll restauriert und am Leben erhalten durch die Handwerker der Kölner Dombauhütte. Auch wenn man, so wie ich, in keinster Weise mit der Römisch Katholischen Kirche konform geht, muss man dem künstlerischen Aspekt dieser Sakralbauten und der Leistung deren Erbauern, Respekt zollen.