Jun 19 2013

Exodus – Preview 3

Wenn ich den mal in den Zoo gehe, faszinieren mich die Affen am meisten. Egal ob in einer Dschungellandschaft oder auf dem obligatorischen Affen-Felsen. Ständig ist was los, alle interagieren miteinander und die Zeit vergeht wie nix, während ich das Gewusel beobachte. Mir kommt es so vor, als hätte jedes Mitglied der Affen-Gemeinschaft eine spezielle Aufgabe.

 

Affen

Es gibt den Wächter auf seinem erhöhten Beobachtungsposten mit dem nachdenklichen Gehilfen an seiner Seite. Am Fels klettern die Abenteuerer und Forscher und werden dabei von einem neugierigen Zuschauer beobachtet. Auch die Körperpflege kommt, wie man weiter hinten im Bild sieht, nicht zu kurz. Unter dem Baum werden die aktuellen Tagesthemen diskutiert oder ausgeschwiegen 😉 und rechts zeigt die Mutter ihrem Sprössling, wie man tanzt…

Nach den Affen kommen für mich die Giraffen. Wie die ihre extrem langen Beine und Hälse koordiniert kriegen ist mir ein Rätsel. Die Interaktion ist nicht soooo spektakulär, wie bei anderen Insassen des Zoos. Hier fasziniert mich eher die Eleganz und Gracie, mit der sich diese Schönheiten bewegen, die Blätter von den Bäumen rupfen oder einfach nur daliegen und diese seltsamen Zweibeiner hinter der Absperrung beobachten.

Giraffen

 

Ich muss da immer an Tänzerinnen einer Las Vegas Show denken…Ok, für manchen weit hergeholt, aber im Reich meiner Fantasy der ganz normale „Wahnsinn“ 😆

Apropos Gelenkigkeit der Giraffen. Hier noch ein prima Beispiel dafür, was ich in eine meiner ersten Collage eingebaut habe

20120414Composing01

 

Falls jetzt jemand denkt :“Mit Photoshop® kein Problem, das hat der doch so hingebogen…“ muss ich euch enttäuschen. Das können Giraffen wirklich aus dem Stand und ich hatte einfach das Glück, genau im richtigen Moment da zu sein und abzudrücken. Ja, Juckreiz treibt auch Giraffen zu Akrobatischen Höchstleitungen, welche eines Schlangentänzers würdig wären… 🙂

Rheinländische Weisheit des Tages: „Jöck is schlimmer als Ping„*

*Juckreiz ist schlimmer als Schmerz


Feb 11 2013

Ein Willi auf ’nem Pferd hinter ’nem Baum

Wilhelm

 

Ich nenn‘ ihn einfach Willi…Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen ist bzw. war sein vollständiger Name. Er weihte als „Wilhelm der II., Deutscher Kaiser (von Gottes Gnaden) und König von Preußen“ am 22. Mai 1911 die „neue“ Kölner Hohenzollernbücke ein. Das machte ihm bestimmt enorm viel Spaß, da er, neben drei seiner bereits zu den Ahnen abberufenen Königs- und Kaiserkollegen, sein eigenes Standbild in heroischer Pose vorfand…“Quel Surprise“ , wie der oft von ihm herangezogene „Erbfeind aller Deutschen“ gesagt hätte. Der 1. Weltkrieg inkl. Niederlage und Reparationszahlungen war noch fern, der blutige Sieg im Jahrhundert davor über Frankreich noch nicht ganz vergessen (Von beiden Seiten, da wette ich drauf). Die quälenden Reitstunden seiner Kindheit inkl. der zahlreichen und extrem peinlichen Stürze  vom Pferd lagen schon lange hinter ihm, sein einsamer Tod im niederländischen Exil  als gesuchter Kriegsverbrecher und der für alle beteiligten Völker katastrophale 2. Weltkrieg inkl. Holocaust wurden erst ein paar Jahrzehnte später fester Bestandteil seiner Albträumen, welche erst am 4. Juni 1941 mit seinem Ableben ihr unrühmliches Ende fanden. Auf den Punkt gebracht: Dem Willi ging’s am Tag der Einweihung „kaiserlich“ gut 😆 und die Sonne schien im aus dem…Ihr wisst schon :-). Wenn da nicht die Gerüchte und lästerlichen Bemerkungen der Opposition über seine extrem „undeutsche“ Behinderung (Linksseitige Armplexus-Lähmung) und diese nörgelnden Politiker und Sozialreformer im Reichstag gewesen wären…

Für die einen war er ein unfähiger Kriegstreiber…Für die anderen hingegen, der letzte leuchtende Stern am Firmament der deutschen Aristokratie und Stammhalter einer glorreichen Dynastie.

Na ja…und für mich persönlich nur einer der viel zu zahlreichen armen Willis auf diesem Planeten und als Denkmal, im wahrsten Sinne dieser Wortkombination: „Denk‘  mal (nach)“, ein lohnendes „Modell“ aus der Vergangenheit.

Genug davon, zur Technik: Canon 450D®, Canon 17-85 EFS, Entwicklung in Lightroom®, neuer Himmel und Dramatik in Photoshop®, „Herbststimmung“ des Baumes und „Patina Extreme“ mit Hilfe von Nik’s ColourEfexPro® PlugIn. Ich finde das Motiv immer noch witzig, weil es für mich immer so aussieht, als ob der Willi jeden Moment quicklebendig aus einem Busch heraus „gehüpft“ kommt und einen heroischen Spruch aus dem Hause Hohenzollern vom Stapel lässt.

Nä, dä Willi..Dat wor ne Typ 🙄